11 Koteletten - Rasurguru

Koteletten

Ratgeber Koteletten

Koteletten nennt man die Haare, die seitlich des Gesichtes vom Kopfhaar in Richtung Bart wachsen, weswegen dieser Bart auch Backenbart genannt wird. Der Begriff Koteletten stammt von dem französischen Wort „côte“ ab, welches „Seite“ bedeutet. Koteletten ist hierbei die Verkleinerungsform.

Übersetzt kann man also sagen, Koteletten heißt „Bart an den Seiten“ oder „kleiner Seitenbart“. Besonders im 19. Jahrhundert galt diese Bartform als sehr Modern. Berühmter Träger eines rauschenden Backenbartes war Kaiser Wilhelm I. Männer, die einen besonders stark ausgeprägten Backenbart trugen, galten zu dieser Zeit als sehr angesehen.

Ein weiteres Comeback feierten die Koteletten in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Der wohl berühmteste Kotelettenträger dieser Zeit war Elvis Presley.

Heut zu Tage werden Koteletten eher kurz und spitz zulaufend getragen. Wenn sie länger getragen werden, dann oft als gerade Linie mit dem Bart verschmelzend an der Kinnlinie entlang oder mit einem Drei-Tage-Bart kombiniert.

Für welchen Typ passen Koteletten

Koteletten wirken wie ein Rahmen für das Gesicht und sollten auch als solcher verstanden werden. Wer sein Gesicht nicht einrahmen möchte, sollte die Finger von langen Koteletten lassen.

Mutige hingegen können mit auffälligen Koteletten ein Statement setzen. Besonders in der Rockabilly Szene sind auffällige Koteletten oft zu sehen. Viele Männer geben ihrem Gesicht mit Koteletten mehr Struktur und lassen es so markanter wirken.

Schmale Gesichter können mit längeren Koteletten optisch breiter wirken. Wer hingegen ein sehr fülliges Gesicht hat, sollte seine Koteletten idealerweise ungefähr bis zur Mitte der Ohren tragen, ansonsten könnten sie das Gesicht noch breiter werden lassen. Dies ist übrigens auch im allgemeinen die Grundlänge, die man beachten sollte.

Koteletten, die wesentlich kürzer sind, können einen Mann schnell zu jugendlich oder „bubihaft“ wirken lassen. Deswegen ist diese Grundlänge für jeden geeignet, ob er nun bewusst Koteletten tragen möchte oder nicht.

Auch wer ein sehr langes Gesicht hat, ist mit kürzeren Koteletten am besten beraten, da die Koteletten die Länge des Gesichtes betonen. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass der Bart genug Haare für einen vernünftigen Seitenbart aufweist.

Bei schütterem oder lückenhaftem Bartwuchs, sollten Koteletten ebenfalls eher kurz getragen werden. Ansonsten könnte der Bart schnell ungepflegt wirken.

Koteletten im Berufsleben

Kurze bis mittellange Koteletten werden gesellschaftlich als vollkommen normal betrachtet, weswegen die meisten Menschen in ihrem Beruf keine Probleme mit ihnen haben dürften. Auch in sehr seriösen Berufszweigen sind kurze sowie mitellange Koteletten akzeptiert.

Koteletten gehören zu fast jeder Frisur dazu, deswegen werden sie auch von vielen als Teil dieser empfunden und nicht als Bart angesehen. Lange und wild gewachsene Koteletten sind hingegen sehr auffällig und werden von vielen Menschen als ungepflegt empfunden, auch wenn dies ein Vorurteil sein mag.

Ein auffälliger Backenbart wird deswegen nicht unbedingt von jedem Arbeitgeber akzeptiert. Dies ist aber individuell unterschiedlich und auch die Region spielt eine Rolle.

Während ein rauschender Backenbart im süden Deutschlands tendenziell öfter gesehen wird und deswegen allgemein akzeptierter ist, findet man im Norden eher die kurzen Koteletten, weswegen ein ein wilder Seitenbart eventuell als sehr exotisch empfunden wird.

Wie lässt man sich Koteletten wachsen

Koteletten kann man mit den Kopfhaaren zusammen wachsen lassen, was bei mittellangem Haar am einfachsten gelingt, da es in der Wachstumsphase am unauffälligsten ist.

Um den Koteletten ihre Form zu geben, sollte man diese mit einem Barttrimmer auf die gewünschte länge trimmen und so die Grundform bestimmen. Hierzu kann man einen Kamm zur Hilfe nehmen und die Haare gegen die Wuchsrichtung kämmen und trimmen, so wird das Ergebnis gleichmäßig.

Es sollte auch unbedingt darauf geachtet werden, dass die Koteletten symmetrisch sind. Wenn die Koteletten sehr ungleich sind, kann dies negative Auswirkungen auf das Gesamtbild haben. Deswegen sollte man bei Unsicherheit lieber einen guten Friseur oder Barbier an die Koteletten lassen. Ein Friseur hat dieses Handwerk gelernt und kann genau sehen, welche Form der Koteletten am besten zu dem jeweiligen Gesicht passt.

Außerdem schafft er es, die Koteletten so gleichmäßig und symmetrisch wie möglich zu schneiden. Des weiteren kann der Friseur einen sauberen Übergang von Kopfhaar zu Koteletten schneiden, was allein eher schwierig sein kann.

Rasur und Pflege

Wenn die Koteletten erst mal eine Form haben, kann man sie immer noch in Eigenregie zu Hause nach bearbeiten. Den Feinschliff verpasst man seinen Koteletten entweder mit einem guten Nassrasierer oder einem Rasiermesser.

Bei einem Nassrasierer ist es von Vorteil, wenn dieser nur eine Klinge hat, da man so die Kanten besser definieren kann. Vor der Nassrasur sollte unbedingt ein Rasiergel aufgetragen werden, um die Haare weicher zu machen und die Haut zu schonen. Nach dem Rasieren sollte ein beruhigendes Bartpflegeprodukt aufgetragen werden. Hierzu eignen sich beruhigende Wirkstoffe, wie Aloe Vera besonders gut.

Koteletten sollten nicht einfach vor sich hin wuchern, sondern regelmäßig getrimmt und in Form gebracht werden. Sie sollten auch möglichst zum Rest der Frisur passen.

Zu einer Glatze sehen wilde Koteletten unter Umständen eher merkwürdig aus und auch zu einem markanten Oberlippenbart, können Koteletten sehr schnell „retro“ wirken.

Am beliebtesten sind Koteletten in Verbindung mit einem Drei-Tage-Bart.