Rasieröl

Was ist eigentlich Rasieröl

Damals als man noch nicht in der Lage war in einem Labor irgendwelche Pflegemittel zu entwickeln behalfen sich die Menschen noch mit Mitteln die uns von der Natur zur Verfügung gestellt wurden, u. a. war dies pflanzliches Öl. So kann man sagen dass es sich bei dem Rasieröl um das erste Pre Shave Produkt in der Geschichte der Menschheit handelt. Aktuell ist das Rasieröl jedoch nicht mehr gefragt, die Tendenz und Vorliebe geht heutzutage eher zu Rasiercremes, Rasierschaum oder Rasiergel. Natürlich sind diese Produkte nicht verkehrt und sind zweckmäßig, allerdings ist es schade das das Rasieröl trotz seiner vielen tollen Eigenschaften kaum noch den Weg in die Einkaufskörbe schafft.

Gerade wenn Ihre Haut empfindlich ist und durch das Rasieren Hautreizungen entstehen, einwachsende Haare oder andere Hautirritationen wie Mitesser oder Pickel vorhanden sind, ist das Rasieröl ein tolles Produkt auf das Sie ausweichen können. Genau wie alle anderen Pflegeprodukte ist das Rasieröl in einer Vielzahl von männlichen Düften erhältlich, zusätzlich bietet es eine große Anzahl von pflegenden und schützenden Substanzen. Die Öle aus der Natur brauchen keine weiteren chemischen Zusätze um Hautprobleme zu bekämpfen oder um dagegen vorzubeugen.

Wann wendet man Rasieröl an?

Niemand mag es wenn das Aftershave in kleine Schnitte gelangt und es anfängt zu brennen, im Grunde sind wir doch alle stets bemüht die angenehmsten Möglichkeiten für uns zu finden und zu nutzen. Das Rasieröl ist den Läden häufig auch als Pre Shave Öl zu finden und verhindert die unangenehmen Schmerzen. Zum einen legt das Rasieröl eine schützende und pflegende Schicht über die Haut und die Barthaare und zum anderen gehören Hautreizungen, Rötungen der Vergangenheit an. Die Rasieröle sind meisten so angemischt das diese Feuchtigkeit spenden und sogar ein leichter Sonnenschutz entsteht. Nützliche Vitamine und ätherische Öle sorgen für einen angenehmen Duft und eine langhaltige Wirkung.

Ein weiterer Punkt der für das Rasieröl spricht ist die Gleitschicht die zwischen Haut und Rasierklingen entsteht. Die Haut wird durch das ÖL besonders glatt und sanft, die Rasierklingen können so besonders leicht über die Haut gleiten. Durch die Gleitschicht kommt es zu weniger Kratzern und Schnitten. Nächster Pluspunkt des Öls ist das dieses bei besonders starkem Bartwuchs die Rasur erheblich erleichtert, die Rasur wird kinderleicht durch das viel weichere Barthaar. Mit nur wenigen Tropfen von dem Öl erreicht man das das Barthaar weicher wird. Noch ein Pluspunkt ist das das Öl durchsichtig ist und Sie so besonders gut Konturen schneiden können, bei Schaum und Gel ist dies nicht der Fall.

So wendet man Rasieröl richtig an

So oder so, Mann muss keine Berührungsängste haben und kann bedenkenlos mit der Anwendung eines Rasieröls beginnen, es ist kinderleicht. Sie waschen einfach Ihr Gesicht gründlich ab, dann können Sie schon damit beginnen das Öl in die Haut einzumassieren und lassen dieses kurz einwirken. Drei Schritte die wirklich ganz einfach sind.

1. Gesichts- und Bartreinigung

Oft wurde schon darüber philosophiert ob man sich vor oder nach der Nassrasur duschen sollte, bis heute ist man sich darüber uneinig. Natürlich kommt es dabei zum einen auf den Hauttyp an und zum anderen auf die individuellen Vorlieben jeden Einzelnen. Ganz egal, die Vorbereitung des Gesichts ist so oder so die Gleiche, nur so erreicht man ein zufriedenstellendes Ergebnis der Rasur. Also Sie können ganz nach Ihrem Empfinden vor- oder nachher Duschen oder auch nur das Gesicht und den Bart gründlich säubern.

Am allerbesten verwenden Sie ein sanftes Reinigungsmittel für die Haut sowie warmes Wasser, eine Waschlotion eignet sich auch sehr gut. Nachdem Sie ihr Gesicht mit dem warmen Wasser angefeuchtet haben, nehmen Sie etwas Lotion in die Handfläche und schäumen Bart und Haut gründlich ein. So befreien Sie die Haut zu beginn von Bakterien, Schuppen und anderen Verschmutzungen. Nach der Reinigung spülen Sie alles gründlich mit dem warmen Wasser ab, so reduziert sich die Entzündungsgefahr und ganz nebenbei ist das Barthaar schon eingeweicht.

2. Öl auftragen

Nach dem Waschen des Gesichts können Sie ein Rasieröl nach eigener Wahl auf die Haut bringen. Das Öl kann äußerst sparsam genutzt werden, es genügen 3 oder 4 Tropfen. Tropfen Sie sich das Öl auf die Handfläche und verreiben Sie das Öl in den Händen, dann verreiben Sie das Öl im Gesicht und bringen das Öl auf die Bartstoppeln, in den Bart und auf die angrenzende Haut. Danach sollte das Öl etwa 30 Sekunden einwirken, einige Personen warten auch bis zu 3 Minuten und fördern das Einweichen noch zusätzlich indem Sie sich ein warmes Handtuch umwickeln, dies ist aber nicht zwingend nötig. Je nachdem was für Inhaltsstoffe das Öl enthält kann es sein das sich das Gesicht etwas aufwärmt, dies ist das Zeichen das das Öl zu wirken beginnt.

3. Rasur

Nachdem das Öl einwirken konnte, können Sie direkt mit der Rasur beginnen. Dadurch das sich das Öl wie ein Film über das Gesicht und die Bartstoppeln gelegt hat ist eine Barriere gegen die Klinge entstanden. Zur Sicherheit hier noch ein paar Tipps. Verwenden Sie stets eine saubere und scharfe Klinge, waschen Sie die Klinge immer gründlich nach dem Rasieren aus. Die Klinge sollte immer in Haarwuchsrichtung gezogen werden, straffen Sie soweit es Ihnen möglich ist die Haut mittels Grimasse oder Finger. Erst gegen Ende der Rasur sollten Sie gegen die Haarwuchsrichtung rasieren, die Klinge sollte im 30 Grad Winkel angesetzt werden und ohne größeren Druck über die Haut geführt werden.

Vorteile des Rasieröls

Da es sich bei dem Öl um ein ganz natürliches Mittel handelt kann man praktisch sagen das es ausschließlich Vorteile bei der Anwendung des Öls gibt. Natürliche Mixturen aus unterschiedlichen rein pflanzlichen Ölen, die durch ihre speziellen Wirkstoffe viele Haut- und Bartprobleme beheben können. Unter anderem soll z. B. das Mandelöl für Glanz und Feuchtigkeit sorgen, Rizinusöl lässt die Klingen sanfter gleiten, Aloe Vera desinfiziert kleine Schnittwunden und verschließt diese, Zitronenöl verschließt die Poren und soll Blutungen stillen, das Eukalyptusöl hat eine antiseptische Wirkung. Zusätzlich zu all diesen Wirkungen viele Rasieröle Vitamin E und Vitamin A, ätherische Öle beleben und erfrischen zusätzlich. Die Liste der Wirkstoffe, deren Wirkung und den Duftaromen ist sehr lang. Rasieröl bildet keinen Schaum sondern nur einen transparenten Film über Haar und Haut, dies bringt den Vorteil mit sich das Sie immer einen freien Blick auf die Bartkonturen werfen können. Kleine und leichte Fläschchen in denen das Öl abgefüllt ist, bringen den Vorteil das diese perfekt transportiert werden können. Trotz der geringen Ölmenge reicht solch ein Öl extrem lange. Das Rasieröl verleiht dem Bart Glanz und Duft, Sie sehen es gibt viele Gründe ein Rasieröl auszuprobieren.

Nachteile des Rasieröls

Im Grunde gibt es nichts negatives was hier aufgelistet werden kann. Einigen Menschen wird vielleicht der Anschaffungspreis besonders hochwertiger Öle nicht zusagen.

Auf diese Dinge sollten Sie beim Rasieröl Kauf achten

Achten Sie auf die Inhaltsstoffe des Öls, wünschen Sie sich eher ein erfrischendes oder ganz natürliches Öl? Ein 12 ml Fläschchen reicht ca. für 90 Rasuren. Welchen Duft wünschen Sie sich? Wählen Sie in Ruhe aus und genießen Sie all die Vorteile des Rasieröls.

Auswahl von Rasierölen

* Preis wurde zuletzt am 21. September 2017 um 12:00 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 29. September 2017 um 19:27 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 29. September 2017 um 22:37 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 18. November 2017 um 21:39 Uhr aktualisiert.