Rotationsrasierer

Was ist ein Rotationsrasierer?

Ein Rotationsrasierer ist ein Rasierer zum Entfernen der lästigen Bartstoppeln eines Mannes. Der Rasierer besitzt, anders als viele andere Rasierer, gleich drei Klingen, die rotieren, daher auch der Name. Durch diese drei Klingen wird eine abgerundete Rasur ermöglicht, womit das Verletzungsrisiko sinkt.

Die meisten Rotationsrasierer werden entweder als Trocken- und eben auch als Nassrasierer verwendet. Es kommt dabei auf die Rasur an, aber dadurch kann man auch überwiegend auf jeglichen Rasierschaum verzichtet werden. Selbst die Qualität lässt bei einem Rasierer nicht zu wünschen übrig, denn die meisten von solchen Rasierern sind wasserdicht, sodass auch nichts dagegen spricht, diese für eine Nassrasur zu verwenden und sie auch gut mit Wasser reinigen kann. Hier muss man wie immer auf die Herstellerangaben achten.

Rotationsrasierer sind darauf spezialisiert, um wirklich jedes einzelne Barthaar zu kämpfen, ob es nur winzige Stoppeln sind oder gar ein ganzer Bartwuchs. Dem Rasierer entkommt kein Haar, dafür sorgen die drei Klingen. Aufgrund dieser Tatsache, befindet sich dieser Rasierer in der Männerwelt auch immer weiter auf dem Vormarsch.

Das ist bei einem Rotationsrasierer zu beachten

Der Rasierer besitzt drei Scherköpfe. Diese sind dazu in der Lage, die lästigen Barthaare von allen Seiten aus abzutrennen. Der Rotationsrasierer wird dabei in einer kreisenden Bewegung über das Gesicht geführt. Damit wird dafür gesorgt, dass ein perfektes Ergebnis erzielt wird. Vor allem geeignet sind diese Rasierer für eine Vollrasur, da auf die Achtung einer Bartkontur verzichtet wird. Es gibt im Bereich der Rotationsrasierer bereits sehr gute Geräte auf dem Markt.

Und dabei werden nur selten Hautreizungen erwähnt, da diese schlichtweg oft bei einer Rotationsrasur nicht auftauchen. Um sich selber ein gutes Bild zu machen, können Kundenrezensionen hilfreich sein. Vor allem dann, wenn man sich selber noch unsicher ist, ob ein Rotationsrasierer auch wirklich die richtige Wahl ist. Außerdem gewöhnt man sich relativ schnell an das System der drei Klingeen. Auch für die Entfernung lästiger Haare im Halsbereich eignet sich ein Rotationsrasierer ideal.

Die rotierenden Klingen sind sehr flexibel, was bedeutet, dass sich die kleinen Messer den Konturen des Gesichts anpassen, sodass auch Verwirbelungen und verschiedene Wuchsrichtungen keine Probleme mehr darstellen. Natürlich sollte der Rasierer mit kreisenden Bewegungen über das Gesicht geführt werden, um damit auch jedes einzelne Haar zu erwischen.

Diese Arten von Rotationsrasierern gibt es

Alle Rotationsrasierer unterscheiden sich nur gering. Sie alle haben üblicherweise drei Scherköpfe, mit denen eine großzügige Rasur ermöglicht wird. Manche von ihnen werden sogar mit einem aufsetzbaren Bartstyler geliefert, wenn man nicht gerade den kompletten Bart abrasieren will. Manche von ihnen besitzen dabei sogar eine 3D-Funktion, andere bloß eine 2D-Funktion. 3D bedeutet, dass der Rotationsrasierer sich vollkommen problemlos an die Konturen eines jeden Gesichts anpassen und erfasst damit in wenigen Bewegungen jedes Haar für ein wirklich perfektes Rasurergebnis.

In diesen Situationen macht es Sinn, einen Rotationsrasierer zu verwenden

Ein Rotationsrasierer ist vor allem dann sinnvoll, wenn man mit schnellen Bewegungen ein gezieltes und perfektes Rasurergebnis erzielen will. Die drei angebrachten Scherköpfe sorgen für eine großflächige Rasur, sodass man nicht lange Zeit im Bad verbringen muss und auch mal montags vor der Arbeit zum Rasierer greifen kann.

Außerdem kann dieser gut geeignet sein, wenn man wirklich hartnäckige Haare hat, die auch länger sind, denn sowohl lange Haare als auch kurze Bartstoppeln entfernt der Rasierer problemlos. Man sollte jedoch auch für sich selber entscheiden, welcher Elektrorasierer für ihn geeignet ist und für welche Situationen man auf einen Elektrorasierer zurückgreifen will. Aufgrund der schonenden Rasur, die ohne Hautreizungen bei anschließender Pflege mit einer Lotion vollzogen wird, ist es jedoch immer sinnvoll, auf einen Rotationsrasierer zurück zu greifen.

Vorteile des Rasierers

Ein Punkt, weshalb der Rotationsrasierer immer beliebter wird ist vor allem die recht lange Akkulaufzeit, die nicht selten bis zu 45 Minuten betragen kann. Oft ist es dabei auch so, dass die Rotationsrasierer eine so genannten Clean and Charge Station besitzen. Wie der Name schon sagt, lädt der Rotationsrasierer damit und kann gleichzeitig gereinigt werden.

Für den Rasierer spricht außerdem, dass diese meistens vibrationsarm sind, was bedeutet, dass sie somit auch sehr leise sind. Die drei Scherköpfe schmiegen sich außerdem aufgrund ihrer Flexibilität auch noch an das Kinn besser an.

Nachteile des Rasierers

Der einzige negative Punkt, der vielleicht genannt werden sollte, ist derjenige, dass der Rotationsrasierer für eine komplette Rasur geeignet ist und nicht als Trimmer. Außerdem sind die meisten Rasierer wasserdicht, jedoch nicht alle. Darauf sollte man beim Kauf eines Rotationsrasierers achten. Ein weiterer, jedoch letzter Nachteil wären die Kreisbewegungen. Aufgrund dieser Bewegungen ist es durchaus möglich, dass Haare ausgerissen werden.

Unterschiede zwischen Rotationsrasierer und Folienrasierer

Sobald Männer sich für einen Rasierer, der elektrisch funktioniert, entschieden haben, stellt sich natürlich immer direkt die Frage, welcher Elektrorasierer es sein soll. Da unterscheidet man vor allem Rotations- und Folienrasierer. Früher war man der Ansicht, Rotationsrasierer würden die Haut nicht so schonend rasieren wie ein Folienrasierer und das Ergebnis würde auch nicht so glatt ausfallen.

Dank der heutigen Technologie existiert zwischen einem Rotations- und einem Folienrasierer kaum noch ein Unterschied. Etwas sanfter soll der Folienrasierer zur Haut sein, sodass man auch ganz leicht die Stellen unter der Nase und engere Stellen erreichen kann. Allerdings ist die Rasurfläche eines Rotationsrasierers aufgrund der drei Scherköpfe größer und somit erzielt man eine schnellere Komplettrasur.

Unterschiede zwischen Rotationsrasierer und Nassrasierer

Eine Nassrasur ist häufig auch mit einiger Verletzungsgefahr verbunden. Man muss immer darauf achten, sich nicht zu schneiden. Bei einem Rotationsrasierer ist die Verletzungsgefahr wesentlich geringer, sodass auch eine schnellere Rasur garantiert ist und man sich des Weiteren nicht über irgendwelche Hautreizungen beschweren muss, denn diese fallen auch bei den meisten Rotationsrasierern aus.

Die Rasur kann bei einem Rotationsrasierer zwar meistens mit Wasser durch geführt werden, da diese schließlich auch wasserdicht sind, aber sowohl auch ohne mit Wasser in Berührung zu kommen. Eigentlich gilt die Nassrasur als gründlicher, sowohl bei der Vor- als auch bei der Nachbereitung. Allerdings ist diese Variante auch viel zeitaufwendiger, weil hier auch noch Rasierschaum oder Rasiergel verwendet wird.

Unterschiede zwischen Rotationsrasierer und Rasiermesser

Ein Rasiermesser wird überwiegend für die Nassrasur verwendet. Selten kann man dieses auch für eine Trockenrasur anwenden. Bei einem Rotationsrasierer läuft die Rasur fast automatisch und vollkommen problemlos mit wenigen Bewegungen. Im Gegensatz dazu benötigt es bei einem Rasiermesser etwas mehr an Übung.

Jedoch muss man dazu auch sagen, dass ein Rasiermesser dank seiner enorm langen Lebensdauer auch durchaus von Generation zu Generation weiter vererbt werden kann. Daher hat man diesbezüglich auch keine Kosten, da dieses mit Hilfe eines Akkus nicht wieder aufladen muss und dadurch keinen Strom verbraucht.

Des Weiteren kann man mit einem Rasiermesser seinem Bart durch diverse Muster einem individuellen Look verpassen. Wenn man gerade Lust darauf hat, auch wenn die Rasur etwas länger dauert als bei einem modernen Rotationsrasierer, lohnt es sich alle mal, ein Rasiermesser im Badezimmerschrank zu besitzen.

Auswahl an Rotationsrasierer

* Preis wurde zuletzt am 25. September 2017 um 13:09 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 5. November 2017 um 19:59 Uhr aktualisiert.